Marketingkonzept für die R+V-Versicherung

Am 05. Dezember herrscht große Aufregung unter den Auszubildenden für Marketingkommunikation der Fachstufe 1.  Die R+V-Versicherung hat  zur Abschlusspräsentation des diesjährigen Marketingprojekts in ihre Räumlichkeiten geladen.

Versicherung? Wieso Versicherung?

Mitte September führt Frau Keppler, Vermarktungsmanagerin bei der R+V, das Briefing zum Marketingprojekt durch.

Bei der R+V-Versicherung

Die Auszubildenden sollen ein Marketingkonzept für eine neue junge Zielgruppe entwickeln. Die Herausforderung: Die junge Zielgruppe interessiert sich nicht für Versicherung - Versicherung, darum kümmern sich doch die Eltern! Wie kann die R+V bestehende Kontaktbarrieren durch spezielle Marketingmaßnahmen abbauen?

In 10 Wochen erarbeiten die beiden Klassen in 6 konkurrierenden Teams ihre Konzepte. Zunächst führen sie umfangreiche qualitative Befragungen durch, um die Consumer Insight zu erheben. Was weiß die junge Zielgruppe überhaupt über Versicherungen? Welches Image haben Versicherungen? Wo liegen die relevanten Barrieren? Wie stellt sich die Zielgruppe eine Versicherung vor, die sie interessieren könnte?

Bei der R+V-Versicherung

Auf der Grundlage der so gewonnenen Erkenntnisse entwickeln sie eine Persona, die als typische Vertreterin die junge Zielgruppe mit ihren Wünschen und Bedenken, ihren Interessen und medialen Touchpoints veranschaulichen soll.

Anschließend wird die Positionierung der  PrivatPolice-Produkte der R+V auf die junge Zielgruppe heruntergebrochen. Passend dazu entwickeln die Auszubildenden Produktkonzepte, neue Distributionswege und kommunikative Botschaften, um die Zielgruppe zu erreichen.

Der Pitch

Und dann ist es soweit:  Am 05. Dezember füllen sich die Schulungsräume der R-V-Versicherung. Letzte technische Vorbereitungen werden getroffen. Mitarbeiter aus Marketing, PR und dem Fachbereich, einschließlich Fachbereichsleiter und Abteilungsleiterin nehmen als Zuhörer Platz.

Nach einer kurzen Begrüßungsansprache stellen die Teams in einem vierstündigen Präsentationsmarathon ihre unterschiedlichen Marketingkonzepte vor. Das Spontanfeedback der Abteilungsleiterin,  Frau Anja Hartwig, fällt bereits sehr positiv aus.

Bei der R+V-Versicherung

Während die so hoffnungsfrohen und hungrigen Auszubildenden anschließend zum Essen in die Kantine eingeladen sind, sitzen die Lehrer, Frau Thiel und Herr Tokgöz, gemeinsam mit den Juroren der R+V bei belegten Brötchen  und arbeiten sich durch die Booklets der 6 Teams. Zwischendurch tauchen einige mitfiebernde Mitarbeiter der R-V auf, um nachzuhören, wie sich ihre Favoriten geschlagen haben.

Gegen 14.00 Uhr schließlich erlöst Frau Keppler die gespannt wartenden Teams. Sie gibt jedem Team ein differenziertes Feedback und spart dabei nicht mit Lob. Denn die Konzepte können sich wirklich sehen lassen. Und – wie sie „versichert“ – auch umsetzen lassen.

Es war wirklich ein tolles Projekt – nicht nur wegen der guten Noten.

Hildegard Thiel
Stand: 02/2019