Schulbetrieb mit Corona: Hygiene-Konzept und mehr ...

Der Unterricht in den Zeiten der Corona-Pandemie erfordert besondere Regeln, um gleichzeitig alle Beteiligten vor einer Infektion und den Folgen des Corona-SARS-CoV-2 zu schützen und einen erfolgreichen Lernprozess ermöglichen. Diese Seite zeigt (immer von oben herab) die aktuellen Regelungen.

 


Schulbetrieb in Zeiten von Corona: Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 15. Novemberr 2021

Der Selbsttestrhythmus kehrt zurück auf die alte Regelung, d.h. alle testpflichtigen Vollzeitschüler/innen werden wieder montags, mittwochs und freitags getestet, die testpflichtigen Teilzeitschüler/innen wieder an beiden Berufsschultagen.

Eine Maskenpflicht in den Unterrichtsräumen besteht weiterhin nicht, d.h. die Maske kann im Unterricht am Sitzplatz und im Freien abgenommen werden. Auf allen Wegen im Gebäude und auch im Freien bei Nichteinhaltung des Mindestabstands muss weiterhin eine Maske getragen werden. Angesicht der pandemischen Entwicklung laden wir alle Schülerinnen und Schüler sehr herzlich dazu ein, die Maske im Unterricht zu tragen. 

Wichtig: Am Montag, 15.11. gilt für alle Schülerinnen und Schüler der Q1 sowie alle Lehrkräfte, die dort unterrichten, weiterhin die Maskenpflicht. 

 


Schulbetrieb in Zeiten von Corona: Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 08. Novemberr 2021

nach Ende der beiden Präventionswochen müssen unsere testpflichtigen Schülerinnen und Schüler nur noch maximal zweimal getestet werden. Vollzeitschüler/innen werden montags und donnerstags getestet. Teilzeitschüler/innen nur einmal pro Woche, wenn die Unterrichtstage nicht mehr als einen Tag auseinander liegen. D.h. alle testpflichtigen Teilzeitschüler/innen, die montags und donnerstags bzw. dienstags und freitags bzw. montags und freitags Unterricht haben, müssen zweimal gettestet werden, die anderen Berufsschulklassen nur einmal. Testtag ist immer der erste Berufsschultag in der Woche. 

Die Maskenpflicht in den Unterrichtsräumen besteht nicht mehr, d.h. die Maske kann im Unterricht am Sitzplatz und im Freien abgenommen werden. Auf allen Wegen im Gebäude und auch im Freien bei Nichteinhaltung des Mindestabstands muss weiterhin eine Maske getragen werden.

Alle testpflichten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe Q1 und Q3 sowie die Klassen 12.91 und 11.81 müssen noch bis zum 15.11.2021 täglich getestet werden. Bei diesen Klassen bleibt die Maskenpflicht in den Unterrichtsräumen bestehen.  

Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Hygiene-Plan sowie dem Elternbrief des Kultusministers "Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 08.11.2021".


Schulbetrieb in Zeiten von Corona: Sicherer Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 01. Novemberr 2021

Wegen der steigenden Zahl von Covid-19 Infektionen werden in Absprache mit dem Gesundheitsamt alle testpflichtigen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangstufe Q1 und Q3 sowie der Klasse 1291 ab sofort täglich getestet. Alle Geimpften und Genesenen laden wir dazu ein, auch einen Selbsttest zu machen. Diese Regelung gilt bis Montag, 15.11.2021. Die Maskenpflicht in den Unterrichtsräumen bleibt weiterhin bestehen. 


Schulbetrieb in Zeiten von Corona: Sicherer Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 25. Oktober 2021

In den beiden Wochen nach den Herbstferien gilt weiterhin die Maskenpflicht in den Unterrichtsräumen. Nur im Falle der Wahrung des Mindestabstandes im Freien und im Sportunterricht kann auf die Maske verzichtet werden. Diese Maßnahme wird uns in den beiden Wochen (=Präventionswochen) nach den Herbstferien auch noch begleiten.

Die Testpflicht für alle testpflichtigen Schülerinnen und Schüler bleibt weiterhin bestehen.

Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Hygiene-Plan sowie dem Elternbrief des Kultusministers "Sicherer Schul- und Unterrichtsbetrieb nach den Herbstferien 2021".


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 04. Oktober 2021

Aufgrund der Zunahme der Corona-Fälle in unserer Schule gilt  ab dem 04. Oktober für alle Schülerinnen/innen und Lehrkräfte wieder die Maskenpflicht in den Unterrichtsräumen. Nur im Falle der Wahrung des Mindestabstandes im Freien und im Sportunterricht kann auf die Maske verzichtet werden. Diese Maßnahme wird uns in den beiden Wochen (=Präventionswochen) nach den Herbstferien auch noch begleiten.

Die Testpflicht für alle testpflichtigen Schülerinnen und Schüler bleibt weiterhin bestehen.

 


Neue Corona-Schutzverordnung ab dem 16. September 2021

Die neue Corona-Schutzverordnung der Landesregierung tritt ab dem 16.09.2021 in Kraft: 

Für den Schulbetrieb ändert sich lediglich die Regelung der Maskenpflicht:

Die Testpflicht für alle testpflichtigen Schülerinnen und Schüler bleibt weiterhin bestehen.


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 30. August 2021

Ab dem 28. August 2021 gelten neue Corona-Regelungen: 

Auf dem gesamten Schulgelände herrscht Maskenpflicht. Es muss zunächst auch während des Präsenzunterrichts eine Mund-Nasenbedeckung getragen werden. Face-Shields und Masken, die am Kinn befestigt werden, sind nicht erlaubt.

Die Testungen werden in einem ausgehändigtem Testheft von den Lehrern dokumentiert. Wir laden alle von der Testpflicht befreiten Schülerinnen und Schüler sehr gerne dazu ein, ein Selbsttest vor Unterrichtsbeginn zu machen.

Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Hygiene-Plan sowie dem Elternbrief des Kultusministers zum Schulstart 2021/2022.

 


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 25. Juni 2021

Ab dem 25. Juni 2021 gelten neue Corona-Regelungen. Es entfällt die Maskenpflicht am Sitzplatz im Unterricht und auf dem Schulhof im Freien. Auf allen Wegen in den Schulgebäuden müssen die Masken weiterhin getragen werden. Alle anderen Regelungen behalten Ihre Gültigkeit.


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 10. Juni 2021

Wir  wir freuen uns, dass bei gleichbleibender Entwicklung der Inzidenzwerte in Wiesbaden (unter 50 )  ab Donnerstag, den 10.Juni 2021, die Stufe 2 der Landesregelung eintritt und somit alle Klassen wieder in den Präsenzbetrieb zurückkehren.  Die Maskenpflicht und zweimal wöchentliche Testpflicht bleibt natürlich bestehen, der Hygieneplan gilt weiterhin.
Auch die Regelungen des Vertretungsplanes (abbestellte Klassen und Kurse) behalten ihre Gültigkeit.


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 2. Juni 2021

Da die Inzidenz in Wiesbaden seit fünf Werktagen unter 100 liegt, findet ab 02. Juni 2021 für die Kurse der Q2 im Beruflichen Gymnasium Präsenzunterricht in voller Kursstärke statt. Für alle anderen Jahrgangsstufen und Schulformen an unserer Schule gilt weiterhin Wechselunterricht, es besteht Maskenpflicht und zweimal wöchentlich Testpflicht.


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 10. Mai 2021

Wiesbaden liegt seit dem 04.05.2021 mit dem Inzidenzwert unter 165. Wenn am Samstag, den 08.05.2021, der Wert immer noch unter 165 liegt, sind damit die Voraussetzungen erfüllt, dass ab Montag, den 10.05.2021, wieder alle Schülerinnen und Schüler im Wechselmodell die Friedrich-List-Schule besuchen dürfen (Siehe Informationsschreiben des hessischen Kultusministeriums "Auswirkungen der sog. Notbremse des Bundes vom 23.04.2021").

Wir gehen für Samstag von einem Wert unter 165 aus und teilen deshalb heute unter Vorbehalt folgende Änderung mit:
Ab dem 10. Mai werden alle Klassen und Kurse im Wechselunterricht (wöchentlicher Wechsel) beschult.
Die Einteilung der Lerngruppen (und welche Gruppe beginnt) wird von den Lehrkräften auf den bekannten Wegen rechtzeitig mitgeteilt.
Sollte der Inzidenzwert am 10. Mai wider Erwarten doch wieder höher als 165 sein, bleibt es bei den bisherigen Regelungen. Das würde natürlich sofort auf der Homepage mitgeteilt.

Weiterhin muss als verpflichtende Voraussetzung für den Schulbesuch entweder ein nachweislich negatives Testergebnis eines Testcenters (nicht älter als 72 Stunden) vorgelegt oder in der Schule ein Selbsttest durchgeführt werden. Wer den Test an der Schule verpasst (z.B zu spät zum Unterricht erscheint), muss sich selbstständig um einen Bürgertest bemühen und kann erst unter Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Unterricht teilnehmen.

Deshalb bitten wir alle Schülerinnen und Schüler zum Unterrichtsbeginn die unterschriebenen Einwilligungserklärungen (bei Minderjährigen zusätzlich die Unterschrift der Erziehungsberechtigten) mitzubringen, damit die Tests durchgeführt werden  können. Sobald sich Änderungen ergeben, werden wir dies hier bekanntgeben.


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 3. Mai 2021

Wiesbaden liegt seit dem 23.04.2021 mit dem Inzidenzwert kontinuierlich über 165. Nach Vorgabe des aktualisierten Infektionsschutzgesetzes (Notbremse) gilt an der Friedrich-List-Schule Folgendes:

Für die laufende Woche vom 26. April bis 30. April bleibt es bei den bisherigen Regelungen.

Ab dem 3. Mai werden die Abschlussklassen nur noch im Wechselunterricht beschult. Der Unterricht parallel in zwei Räumen entfällt also ab der nächsten Woche. Die Einteilung der Lerngruppen wird von den Lehrkräften auf den bekannten Wegen rechtzeitig mitgeteilt.

Für alle anderen Klassen ändert sich zunächst nichts. Erst bei sinkenden  Inzidenzzahlen ist die Öffnung für weitere Jahrgangsstufen mit Wechsel-unterricht und ggf. sogar wieder mit Präsenzunterricht für die Abschlussklassen möglich (siehe Informationsschreiben des hessischen Kultusministeriums "Auswirkungen der sog. Notbremse des Bundes vom 23.04.2021").

Durch den Wechselunterricht ändert sich allerdings für die Q2 im BG die Organisation der Schnelltests. Alle Lehrkräfte der Q2 müssen sich darauf einstellen, dass zu Beginn ihres Unterrichts einige SuS den Test machen können, da wir nun keine Zeitfenster für gemeinsame Tests haben. Die betroffenen SuS müssen ihre Tests so organisieren, dass der letzte Test nicht mehr als 72 Stunden alt ist und müssen dies jederzeit mit ihrem Laufzettel nachweisen können.


Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 19. April 2021

Wie Sie sicherlich der Presse oder dem Elternbrief des hessischen Bildungsministeriums "Schul- und Unterrichtsbetrieb ab dem 19. April 2021" entnommen haben, wird der Schul- und Unterrichtsbetrieb zunächst genauso fortgeführt, wie er bis zu den Osterferien erfolgt ist. Wir bedauern es sehr, dass die aktuelle Infektionslage zur Zeit keine weiteren Öffnungsschritte  der Schulen zulässt.

Neu ist ein negatives Testergebnis als verpflichtende Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Hier muss entweder ein nachweislich negatives Testergebnis (nicht älter als 72 Stunden) vorgelegt oder in der Schule ein Selbsttest durchgeführt werden. Wer den Test an der Schule verpasst (z.B zu spät zum Unterricht erscheint), muss sich selbstständig um einen Bürgertest bemühen und kann erst unter Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Unterricht teilnehmen.

Die Tests in der Schule werden in den Vollzeitschulformen am Montag und Donnerstag durchgeführt, in der Berufsschule zu Beginn des ersten Berufsschultages der Woche (wenn mehr als ein Tag zwischen den Schultagen liegt an beiden Schultagen).

Deshalb bitten wir alle Schülerinnen und Schüler zum Unterrichtsbeginn die unterschriebenen Einwilligungserklärungen (bei Minderjährigen zusätzlich die Unterschrift der Erziehungsberechtigten) mitzubringen, damit die Tests durchgeführt werden  können.

Für die Schülerinnen und Schüler der Q2 im Beruflichen Gymnasium beginnt der Unterricht am 19.04.2021 in der zweiten Unterrichtsstunde, in der dann der Selbsttest durchgeführt wird. Wer keinen negativen Nachweis vorlegen kann und sich nicht testen lassen will, darf am Präsenzunterricht nicht teilnehmen.

Für die Schülerinnen und Schüler aller Abschlussklassen  der BFS, der HBFS und der BS (die Klassen, die am Montag Berufsschule haben) beginnt der Unterricht am 19.04.2021 in der dritten Unterrichtsstunde, in der dann der Selbsttest durchgeführt wird. Wer keinen negativen Nachweis vorlegen kann und sich nicht testen lassen will, darf am Präsenzunterricht nicht teilnehmen.

Für alle anderen BS-Abschlussklassen beginnt der Unterricht nach den Osterferien regulär an ihrem ersten Berufsschultag laut Stundenplan und beginnt dann ebenfalls mit dem Selbsttest.

Wer keinen negativen Nachweis vorlegen kann und sich nicht testen lassen will, darf am Präsenzunterricht nicht teilnehmen.


Durchführung von Antigen-Selbsttests zum Nachweis des Coronavirus nach den Osterferien

Nach den Osterferien werden in der Schule zweimal pro Woche Selbsttest für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer durchgeführt. Die Tests  sind kostenlos und werden in der Schule ausgeteilt.

Die Schulleitung wird während der Ferien den Ablauf der Tests organisieren. Über die Durchführung werden wir Sie an dieser Stelle rechtzeitig informieren.

Bereits jetzt möchten wir Sie davon in Kenntnis setzen, wie dieser Schnelltest funktioniert und was sie vorab machen müssen, damit Sie sich testen können bzw. Ihr Kind sich testen kann.

Sie finden hier die Links zu folgenden Dokumenten:

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Einwilligung entweder

Wir hoffen alle wirklich sehr, dass sich die Testkampagne positiv auf unseren Schulalltag auswirken wird und wünschen Ihnen erholsame Ostertage und vor allem Gesundheit!


Änderung Unterricht ab dem 22. März 2021

Laut aktueller Information des Kultusministeriums vom 18.03.2021 zum Schul- und Unterrichtsbetrieb sind die geplanten Öffnungsschritte vor den Osterferien aufgrund der gestiegenen Inzidenzwerte wieder zurückgenommen worden. Da die Friedrich-List-Schule aus Mangel an Räumen sowieso nur die Abschlussklassen und die Jahrgangsstufe 12 des beruflichen Gymnasiums in Präsenzform unterrichtet hätte, bleibt es bis zu den Osterferien bei den bestehenden Regelungen.

Einzige Änderung ist, dass die Klassen der Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums, deren beruflicher Schwerpunkt an unseren Kooperationsschulen liegt, jetzt doch nicht an ihrem Fachtag (Montag oder Mittwoch) an den Nachbarschulen unterrichtet werden.


Unterricht ab dem 22. März 2021

Zur Zeit findet für alle Abschlussklassen und die Jahrgangsstufe 12 des beruflichen Gymnasiums der Unterricht in Präsenzform statt, was in Anbetracht der bevorstehenden Prüfungen  zielführend ist. Die vom Ministerium ab 22.März angekündigte Öffnung der Schulen auch für alle übrigen bisher im Distanzunterricht befindlichen Klassen im Wechselmodell können wir aus Mangel an Räumen nicht umsetzen.  Ausnahmen sind die Klassen der Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums, deren beruflicher Schwerpunkt an unseren Kooperationsschulen angesiedelt ist. Diese werden ab 22.März jeweils an ihrem Fachtag (Montag oder Mittwoch) in den Fachräumen der Nachbarschulen unterrichtet.

Nach den Osterferien geht die Jahrgangsstufe 13 des beruflichen Gymnasiums ins Abitur, dann werden Räume frei und es wird in Abhängigkeit der weiteren Entwicklung der Pandemie möglich und sinnvoll sein, neue Regelungen zu treffen. Das werden wir rechtzeitig vor Schulbeginn auf der Homepage veröffentlichen.

Die räumlichen Ressourcen lassen eine weitere Öffnung zur Zeit nicht zu, aber auch die gerade wieder ansteigenden Inzidenzwerte lassen mir ein Festhalten an der bisherigen Regelung bis zu den Osterferien als durchaus sinnvoll erscheinen. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Geduld, danke auch ans Kollegium und an die Schülerinnen und Schüler für ihren Einsatz und für das Einhalten der vielen Regeln, um unsere Gesundheit zu schützen.

 


Unterricht ab dem 22. Februar 2021

Wie angekündigt wird ab 22.02.2021 unter Einhaltung der Abstandsregeln und des Hygieneplans zusätzlich zu  allen Abschlussklassen auch die Q2 des Beruflichen Gymnasiums wieder im Präsenzunterricht beschult. Um den Mindestabstand von 1,50 Metern einhalten zu können, werden für die meisten Lerngruppen zwei Räume zur Verfügung gestellt, was unter den eingeschränkten räumlichen Gegebenheiten eine große Herausforderung darstellt.   Im begründeten Einzelfall kann unter Umständen von der vollumfänglichen Präsenzbeschulung abgewichen werden und ein Teil des Unterrichts aus der Distanz erfolgen.

Insgesamt werden aber wieder mehr Menschen im Gebäude sein, weswegen ich eindringlich darum bitte, die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten und aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Insbesondere die Lehrkräfte der Q2 besprechen individuell mit ihren Lerngruppen die Unterrichtsorganisation und nehmen auch die Aufteilung der Gruppen vor.  Bis spätestens Sonntag werden die Schülerinnen und Schüler informiert, in welchen Räumen sie sich ab Montag einzufinden haben.

Nähere Informationen finden Sie auf der 

 


Aktuelle Regelung des Unterrichts

Die Abschlussklassen sowie die Qualfitkationsphase Q2 des Beruflichen Gymnasium werden regulär unterrichtet. Der Unterricht findet in der Regel in zwei Räumen statt, so dass der Mindestabstand von 1,5 Metern gewährleistet werden kann.

Dies gilt für die folgenden Klassen:

Berufsfachschule: 1181, 1182

Höhere Berufsfachschule: 1291, 1292, 1293

Berufliches Gymnasium: Jahrgangsstufe 12 und 13 (betrifft auch den Unterricht an Nachbarschulen)

Veranstaltungskaufleute: 1251

Großhandel: 1145, 1241, 1242

Immobilienkaufleute: 1163, 1261, 1262

Einzelhandel und Verkauf: 1121, 1122, 1123, 1124, 1135, 1136, 1137, 1138, 1139, 1221, 1222, 1223, 1224, 1225

Alle übrigen Klassen werden distanzbeschult, der Präsenzunterricht entfällt. Die Bewertung erfolgt nach den üblichen rechtlichen Vorgaben. Für den Distanzunterricht gilt die reguläre Anwesenheitspflicht. Auszubildende werden von den Ausbildungsbetrieben daher bitte zu den bereits bekannten Unterrichtszeiten freigestellt.

 


 Allgemeine Maskenpflicht im Berufschulzentrum

Ab Sonntag, den 15.11.2020, besteht laut einer Allgemeinverfügung der Landeshauptstadt Wiesbaden  Maskenpflicht auf beiden Seiten der Welfenstraße ab Einmündung Hasengartenstraße bis Einmündung Brunhildenstraße und auf der Brunhildenstraße beidseitig von der Einmündung Welfenstraße bis zur Einmündung Hermann-Jansen-Straße.

Die Mund-Nasen-Bedeckung darf kurzzeitig zum Verzehr von Nahrungsmitteln und Getränken oder zum Konsum von Tabakwaren an Ort und Stelle abgesetzt werden, soweit dabei ununterbrochen ein Mindestabstand von 1,50 Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann.


 Hygieneplan - Allgemeine Verhaltensweisen

a) Händewaschen mit Seife für 20-30 Sekunden (siehe auch) oder, falls nicht möglich

b) Händedesinfektion: Dazu muss Desinfektionsmittel in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert werden. Dabei ist auf die vollständige Benetzung der Hände zu achten (siehe auch www.aktion-sauberehaende.de).

Stand: 07.11.2021