Der NEW ECDL feiert Geburtstag

Im vergangenen September wurde der NEW ECDL eingeführt. Die Kandidaten der Friedrich-List-Schule haben unter den neuen Bedingungen fast 200 Prüfungen erfolgreich abgelegt.

Passend zum ersten Geburtstag lud das DLGI in Bonn zu einem Forum ein. Zu den Gästen gehörte auch Damien O’Sullivan, Direktor ECDL Foundation Dublin, der auf seiner Rückreise aus Asien einen Zwischenstopp in Bonn einlegte.

Diskutiert wurde u.a. folgende Frage: Wozu brauchen junge Computernutzer überhaupt noch einen „Computerführerschein“?

Wo liegt der Unterschied zwischen sogenannten Workplace Skills und Lifestyle Skills? Wer täglich sein Smartphone für das Versenden von Nachrichten nutzt, mit Hilfe eines Tablets recherchiert, Banküberweisungen tätig oder eine Kinokarte bucht, kann noch nicht Formeln im Rahmen einer EXCEL-Datei bearbeiten. Auch sei es wichtig in Zusammenarbeit mit der Stiftung Datenschutz mehr Wissen über den sorgfältigen Umgang mit persönlichen Daten zu schaffen.

„Bereits im kommenden Jahr werden 90 Prozent der Jobs grundlegende Computerkenntnisse benötigen“, mahnte Damien O’Sullivan. Dabei sei es wichtig zwischen „Lifestyle Skills“ und „Workplace Skills“ zu unterscheiden.

Diesen Anforderungen stellt man sich, indem in Zusammenarbeit mit Unternehmen die Module permanent weiterentwickelt und ergänzt werden. Die Kandidaten können ihr Profil individuell gestalten und lebenslang ihr IT-Wissensportfolio ergänzen. Die wesentlichen Merkmale des NEW ECDL sind:

Genauere Information unter finden Sie hier.


Renate Hofmann-Woydich & Frank Michel
Stand: 12/2014